Das Konto zum digitalen Leben

Published on 28. August 2019
Kategorien:

Das Konto zum digitalen Leben

Wer beim Bezahlen nach Münzen kramt, sagt auch noch „Finanzinstitut“. Schon heute das Banking von morgen erleben: Fidor ist die Online-Bank für digital aktive Kunden – und setzt auf eine starke Community.

Einfach statt kompliziert. Flexibel statt festgefahren. Digital statt analog. Wer so denkt, sucht sich auch die passende Bank für seine Finanzgeschäfte. Digitale Angebote wie Online-Banking und Banking-Apps sind laut IT-Verband Bitkom inzwischen genauso wichtig wie die persönliche Beratung am Schalter: Jeweils 67 Prozent der Befragten legen darauf wert. Die smarte Lösung, für alle, denen beides wichtig ist: Zwei (oder mehr) Bankkonten. Während das Konto bei der „Hausbank“ fürs Gehaltskonto und Mietzahlungen genutzt wird, ist die Nummer zwei – zum Beispiel eine Online-Bank wie Fidor – für alles andere zuständig. Ein Schachtel-Denken beim Thema Banking ist dabei ganz schön smart, meint Laura Suter, Finanzanalystin bei der US-Investment Plattform „AJ Bell“: „Du kannst eine digitale Bank für deine täglichen Ausgaben haben und damit analysieren, wohin dein Geld fließt, und dann ein anderes Konto nutzen, um die regelmäßigen, ‚langweiligen‘ Rechnungen zu begleichen, die jeden Monat eingehen.“

 

Einfach, flexibel, digital

Finanz-Fact: Die Deutschen lieben Bargeld. Noch. „Drei von vier Zahlungen an der Ladenkasse werden in bar abgewickelt“, teilt die Bundesbank mit. Doch es tut sich was: Während Schweden bald das Bargeld abschaffen will und in China das Zahlen mit dem Smartphone bereits an jedem Kiosk möglich ist, bröckelt auch die deutsche Barzahler-Mentalität. 33 Prozent zahlen mittlerweile kontaktlos per Bank- oder Kreditkarte sowie mittels Smartphone oder -watch. Im vergangenen Jahr war es erst jeder Fünfte, so das Ergebnis einer Studie der Postbank. Besonders Jüngere denken dabei in Finanzdingen digital: 38 Prozent der Millennials haben nach einer Umfrage von Statista eine Affinität zum mobilen Bezahlen per Smartphone und App.

Volle Transparenz

Das Fidor Smart Girokonto ist das passende Konto zu deinem digitalen Leben. Mit einer digitalen Mastercard® und der Möglichkeit zum mobilen Bezahlen mit Apple Pay oder Fidor Pay, kannst du über das Fidor Smart Girokonto deine täglichen Transaktionen schnell und einfach abwickeln. Sicher ist sicher: Durch Geo-Blocking funktioniert deine Karte nur da, wo du es möchtest. Und im Fall der Fälle lässt sich die Karte rund um die Uhr via App sperren. Mit zahlreichen Partnerangeboten, die du direkt im Konto passend zu deinen Transaktionen nutzen kannst, sind maßgeschneiderte Finanzlösungen immer nur einen Klick entfernt: So kommst du zum Beispiel in minutenschnelle zu einem Ratenkredit und ganz einfach zu mehr finanziellem Freiraum. 

4
5.934,75 €
03. August 2019 um 17:42:25
5 €
 

Das Kontoführungsentgelt in Höhe von monatlich 5 Euro, das Fidor ab dem 1. November 2019 erhebt, wird dabei für aktive Kunden nicht fällig: Ab zehn Transaktionen pro Monat bekommst du einen Aktivitätsbonus von 5 Euro gutgeschrieben – und dein Fidor Smart Girokonto kostet dann wie bisher 0 Euro. Volle Transparenz gewünscht? Alles zum Gebührenmodell von Fidor findest du hier.

Das Plus an Sicherheit

Schnell in der Mittagspause einkaufen gehen – da zählt jede Minute, auch an der Kasse. Besonders einfach und schnell läuft der tägliche Einkauf beim kontaktlosen Bezahlen ab. Ob per Karte oder Smartphone: Nach einer Simulation der Bundesbank dauert das Bezahlen über eine NFC-Funkverbindung ohne PIN-Eingabe nur zwischen zehn und fünfzehn Sekunden. Eine Barzahlung, bislang der schnellste Bezahlvorgang, lässt sich in durchschnittlich 22 Sekunden erledigen. Übrigens: Auch wenn schnell sexy ist – Fidor setzt für ein Plus an Sicherheit auf eine Mobile Pay PIN. In Zukunft wird die Sicherheit beim Bezahlen und generell beim Banking für Fidor-Kunden einfacher: „Unser neues Sicherheitsverfahren erfordert weniger Eingaben, schützt aber besser“, gibt Christina Fellner, Leiterin B2C Geschäft einen Ausblick.

Digital und ganz persönlich

Ein Supermarkt oder eine Drogerie ist fast immer um die Ecke – die nächste Bank nicht unbedingt: Das Filialnetz der Banken wird europaweit immer dünner. Allein in Deutschland gab es im vergangenen Jahr 2100 Banken weniger als noch 2017. Als reine Online-Bank hat die Fidor Bank sowieso keine Filialen – aber die brauchst du auch gar nicht: Mit Fidor Cash kannst du im Einzelhandel Geld vom Girokonto abheben und einzahlen. Mit der Fidor Smart Banking App und deinem Smartphone ist das bei über 12.000 Einzelhandelspartnern in Deutschland möglich. Und bei Fragen rund ums Banking ist ein persönlicher Kundenservice immer für dich da. Erste Hilfe bei Finanz-Wehwehchen bietet die Fidor Website und ein FAQ. Wer lieber digital kommuniziert: Chatbot Ruby ist ebenso kompetent wie hilfsbereit.

Macht Krypto sicherer

Die Münchner Online-Bank ist zudem eine Top-Adresse für alle, die sich für Kryptowährungen interessieren: Über eine Schnittstelle kannst du Krypto handeln und in digitale Währungen wie Bitcoin investieren. Transaktionen und den Handel mit Bitcoin macht Fidor dabei sicherer: Das Geld des Kunden liegt immer auf dem eigenen Bankkonto – und nicht ungesichert auf dem Firmen-Bankkonto des Handelsplatz-Betreibers.  Willst du dich erst mal über Krypto im Allgemeinen auf dem Laufenden halte, so abonniere einfach den neuen Krypto Newletter in deinem Fidor Kommunikationsprofil der dir ab Ende 2019 zur Verfügung stehen wird.

Zusammen ist besser

Noch Fragen? In der Fidor Community, Deutschlands größter Finanz Community, findest du im Web oder via App Infos und Tipps rund um den digitalen Lifestyle. Wer beispielsweise mehr zum Thema Mobile Payment wissen will, findet hier den passenden Artikel. Krypto-Interessierte lesen hier weiter. Geld anlegen, sparen, investieren: Hilfe und Austausch zu Finanz- und anderen wichtigen Themen findest du ebenfalls in der Fidor Community. Immer nach dem Motto: Gemeinsam wird‘s besser!