Diversity: Vielfalt am Arbeitsplatz

Published on 16. October 2019
Kategorien:

Diversity: Vielfalt am Arbeitsplatz

Durch die Globalisierung und den dadurch resultierenden demographischen Wandel hat der Begriff Diversität in der Arbeitswelt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Unsere Gesellschaft wird zunehmend vielfältiger, das betrifft Lebensformen wie auch Arbeitsweisen. Themen wie Feminismus, Immigration, Geschlechtsidentität und der geschlechtsspezifische Lohnunterschied in Unternehmen stehen immer häufiger im Fokus von Politik und gesellschaftlichen Diskussionen.

Erfolgsfaktor Diversity Management

Der Begriff Diversität hat hierbei vielerlei Ausprägungen, so sind vor allem persönliche Eigenschaften wie Geschlecht, sexuelle Orientierung, Alter und Identität, ethnische Herkunft oder Nationalität sowie Erfahrung, Weltanschauung oder Religion, ebenso wie Bildungs- beziehungsweise Wissensstand hierunter zu fassen. Insbesondere heutzutage, in einem globalen und dynamischen Arbeitsumfeld, gewinnt das sogenannte „Diversity Management“ - das sich mit der personellen und sozialen Vielfalt innerhalb von Organisationen befasst und den konstruktiven Nutzen einer heterogenen Belegschaft zum Ziel hat - immer mehr an Bedeutung. Das resultiert vor allem daraus, dass Unternehmen zunehmend internationaler aufgestellt sind und somit die Interaktion zwischen Mitarbeitern mit unterschiedlichen kulturellen, erfahrungs- und geschlechterspezifischen Merkmalen präsenter ist als je zuvor.

Diese Kenntnisse und Fähigkeiten, die eine vielfältige Belegschaft mit sich bringt, kann für Unternehmen einen wichtigen Erfolgsfaktor darstellen. Die Studie „Diversity in the Workplace“ von John Morgan und Felix Várdy, American Economic Review, belegt, dass Unternehmen durch heterogene Teams ihre wirtschaftliche Performance erhöhen und ihre Innovationsfähigkeit und Kundenorientierung steigern.

Wie Diversität die Arbeitswelt beeinflusst

Diversität ist demnach nicht nur aus ethischer Perspektive wichtig, sondern es kann in Unternehmen zu entscheidenden Wettbewerbsvorteilen führen. Vor allem die Kreativität und die Innovationsfähigkeit eines Unternehmens kann durch ein Team, das aus Mitarbeitern unterschiedlicher Herkunftsländer besteht, gesteigert werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass bei einer solchen Zusammenarbeit kulturell spezifisches Wissen mit einfließt und die Ergebnisse maßgeblich beeinflusst – beispielsweise lösen Menschen verschiedener Nationalitäten Probleme auf unterschiedliche Art und Weise und verfügen zudem häufig über eine erhöhte Risikobereitschaft. Insbesondere können durch die unterschiedlichen Blickwinkel und Fähigkeiten der Mitarbeiter etablierte Prozesse innerhalb eines Unternehmens weiterentwickelt, umstrukturiert und verbessert werden. Dieser Vorgang ist essentiell, um die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens am Markt zu fördern und es vor dem Stillstand zu bewahren.

Die gesteigerte Produktivität durch heterogene Teams wird auch durch die Studie „Delivering Through Diversity“ von McKinsey bestärkt, die einen statistischen Zusammenhang zwischen Vielfalt in Organisationen und überdurchschnittlicher ökonomischer Performance nachgewiesen hat. Folglich müssen Mitarbeiter über relevante Einstellungen und Fähigkeiten verfügen, um effektiv mit Kollegen wie auch Stakeholdern mit unterschiedlichen kulturellen und sozialen Hintergründen zu interagieren.

Gesteigerte Netto-Umsätze dank geschlechter­spezifischer Diversität

Aber nicht nur kulturelle Vielfalt, sondern auch geschlechterspezifische Diversität stellt einen entscheidenden Erfolgsfaktor für Unternehmen dar. Vor allem auf den Führungsebenen sind Frauen häufig unterrepräsentiert, dabei ist es gerade hier entscheidend, unterschiedliche Denkweisen und Fähigkeiten mit einfließen zu lassen. Wissenschaftliche Studien wie „The Credit Suisse Gender 3000: the Reward for Change“ und „When Gender Diversity Makes Firms More Productive“ von Harvard Business Review belegen, dass Unternehmen die ihren Anteil an weiblichen Führungspositionen erhöht haben, ihre Netto-Umsätze steigern konnten sowie innovativer und kundenorientierter agierten.

Es wird deutlich, dass die Verankerung und Förderung von Diversität innerhalb der Unternehmenskultur zu einem wichtigen strategischen Thema des Managements geworden ist, da es den Unternehmen ermöglicht, wettbewerbsfähig, innovativ und offen für ein dynamisches Marktumfeld zu bleiben, was wiederum entscheidend für eine erfolgreiche digitale Transformation ist.

Diversität als Teil der Unternehmenskultur

Der Erfolg eines Unternehmens hängt häufig von dessen Fähigkeit ab, das Potential und die Vorteile, die Diversität mit sich bringt, optimal auszuschöpfen. Auch im Bereich der Personalgewinnung und -bindung profitieren Unternehmen davon, wenn Diversität und Inklusion fester Kernbestandteil der Unternehmenskultur sind. Das heißt, dass sie nicht nur in Form von Initiativen gefördert werden sollten, sondern im Arbeitsalltag als Grundhaltung gelebt werden müssen. Sie können dazu führen, dass Mitarbeiter zufriedener und motivierter sind und somit bessere Ergebnisse liefern. Unabdingbar für eine erfolgreiche und effektive Zusammenarbeit ist allerdings ein gegenseitiges und umfassendes Verständnis, sowie die Fähigkeit der Mitarbeiter, eine andere Perspektive einnehmen zu können - insbesondere innerhalb von vielfältigen Arbeitsgruppen.

Diversität bei Fidor 

Vielfalt unter unseren Mitarbeitern ist Kernbestandteil der Fidor Unternehmenskultur und wird in allen Bereichen der Organisation bereits seit der Gründung in 2009 gelebt. Mit einer weiblichen Besetzung von 35 % in den Führungspositionen und Kollegen aus insgesamt 50 verschiedenen Ländern, stellt Fidor europaweit ein Vorbild dar - vor allem innerhalb der Finanzbranche. Vielfalt und Inklusion bedeuten bei Fidor nicht nur, dass Menschen verschiedener Herkunftsländer und ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen gefördert werden. Vielmehr richtet sich unsere Unternehmenskultur daran aus, auch Mitarbeiter mit unterschiedlichen Erfahrungen und Persönlichkeiten und mit einer Auswahl verschiedener Talente und Fähigkeiten zusammen arbeiten zu lassen, um weiterhin führend und innovativ im Bereich Banking zu bleiben.

Disclaimer
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte dieser Aussendung. Für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Soweit wir Ihnen steuerliche oder rechtliche Informationen liefern, stellen diese keine Anlageberatung, Steuerberatung oder Rechtsberatung dar. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Produkte oder Dienstleistungen zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Produkte oder deren Emittenten, Dienstleister oder Anbieter explizit erwähnt werden. Sofern die Inhalte und Informationen von Dritten zur Verfügung gestellt wurden bzw. Meinungen Dritter wiedergegeben werden, müssen diese nicht mit unserer Auffassung im Einklang, sondern können sogar im Widerspruch hierzu stehen. Bei Fragen zu rechtlichen oder steuerlichen Auswirkungen im Einzelfall wenden Sie sich bitte in jedem Fall vorher an Ihren Rechts- oder Steuerberater.

WEITERE BEITRÄGE AUS DER FIDOR WELT

BUSINESS

Social Entrepreneurship: Gutes gründen
 

Die Welt verbessern und Geld erwirtschaften: Beim Social Entrepreneurship ist das kein Widerspruch. Wie Startups mit unternehmerischen Methoden den sozialen Wandel voranbringen.

BUSINESS

Selbstständigkeit in Deutschland – das müssen Sie wissen!
 

Der Weg in die Selbstständigkeit ist mittlerweile für viele Berufstätige in Deutschland eine attraktive Alternative. Ein hohes Maß an Eigenbestimmtheit, flexible Arbeitszeiten und der „eigene Chef sein“ machen die Selbstständigkeit so interessant. Hier finden Sie Informationen und Checklisten rund um die Selbstständigkeit in Deutschland.

BUSINESS

Du oder Sie? Wie sich die Ansprache auf die Unternehmenskultur auswirkt

„Du, Chef“: Das ist einerseits Ausdruck einer neuen Lässigkeit, Firmen setzen mit dem „Du“ aber auch gezielt auf flache Hierarchien und Innovationsgeist. Experten hingegen warnen vor Fallstricken. Wie sich die Ansprache auf Unternehmenskultur und Geschäftsbeziehungen auswirkt.